Reisestipendien der GSU (Deadline: 15.04.2018)

Reisestipendien der Gesellschaft für Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung e. V. zur XIVth International Conference on Urban History in Rom (29.08.-01.09.2018)

Eines der wichtigsten Ziele der Gesellschaft für Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung e. V. (GSU) ist die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Feld der historischen und interdisziplinären Stadt- und Urbanisierungsforschung. Daher schreibt die GSU Reisestipendien für die Teilnahme an der vierzehnten

International Conference on Urban History der European Association of Urban History vom 29.08.-01.09.2018 in Rom aus.

Die Fördersumme beträgt jeweils max. 300,– €.

Nachwuchswissenschaftler/innen, die auf dem Gebiet der Stadtgeschichte/Urbanisierungs-forschung tätig sind und an diesem internationalen Kongress teilnehmen möchten, sind eingeladen, sich zu bewerben. Besonders zur Bewerbung aufgefordert sind GSU-Mitglieder sowie Nachwuchswissenschaftler/innen, die auf der Konferenz einen Vortrag halten. Erwartet wird im Anschluss ein ein- bis zweiseitiger Konferenzbericht für die Zeitschrift Moderne Stadtgeschichte.

Senden Sie bitte per E-Mail (geschlechtergeschichte@uni-jena.de) eine max. 1-seitige Skizze Ihres derzeitigen Forschungsprojekts, einen Kurz-CV sowie ein Motivationsschreiben für die Teilnahme am Kongress bis zum 15.04.2018 an:

 

Monika Adler
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Historisches Institut, Lehrstuhl für Geschlechtergeschichte
Fürstengraben 13, 07743 Jena
geschlechtergeschichte@uni-jena.de

Advertisements